Runderneuerung eines wachsenden Trends

Das Runderneuerungsunternehmen Vacu-Lug benötigte ein Barcodeetikett, dass auch dann durchhält, wenn es heiß hergeht.

Für immer mehr Unternehmen ist es kostengünstiger und umweltgerechter, die eigene Fahrzeugflotte rundzuerneuern, als neue Reifen zu kaufen.

Während die Unternehmen die Vorzüge einer Runderneuerung erkennen, steigt der Bedarf an Paketen für das Fahrzeug-Management, da die Unternehmen nach Partnern suchen, die ihre Reifenanforderungen erfüllen können. In Verbindung mit der Tatsache, dass runderneuerte Reifen im Durchschnitt 20 % weniger kosten, als neue, günstige Reifen und dabei genau so lange halten, ist klar, dass der Bedarf steigt.

Ein Unternehmen, das lange für diese Vorzüge geworben hat, ist Vacu-Lug aus Großbritannien – ein Runderneuerer, der jährlich ca. 200.000 Reifen verarbeitet und in Großbritannien der einzige Distributor von kommerziellen, industriellen und Baumaschinenreifen der Marken Yokohama und Westllake ist. Das Unternehmen kümmert sich um Fahrzeugflotten aller Größenordnungen, Formen und Art und bietet somit ein umfassendes Sortiment runderneuerter Reifen von 16'' bis 49 '' Größe.

Ihr Erfolg beruht auf der Konzentration auf die Bereitstellung umfassender, kompatibler und kostengünstig verwalteter Reifendienstleistungen.

Ihre Mission: Die Herstellung eines erstklassig runderneuerten Reifens auf sichere und effiziente Art. Hierzu werden in der gesamten Fertigung Verfolgungssysteme eingesetzt, was von grundlegender Bedeutung ist.

BARCODE-TECHNOLOGIE FÜR NACHVERFOLGBARKEIT

Die Verfolgung der Reifen durch die Runderneuerung ist die Voraussetzung dafür, dass Vacu-Lug eine vollständige Historie zu jedem Reifen speichern kann. Nach Aussage des Anlagenleiters Brian Barron ermöglicht dies die Barcodetechnologie. „Mithilfe der Barcodes können wir alle Aktionen im System protokollieren, sodass wir stets wissen, woher die Reifen kommen und welche Vorgänge anstehen. Auf diese Weise können wir Probleme identifizieren, die bis in den Bereich der Produktionsabweichungen hineinreichen. Außerdem können wir so ermitteln, ob weitere Schulungen erforderlich sind.“

Dies ist kein normaler Anlagendurchlauf, da die Reifen teilweise extreme Prozesse absolvieren. Ein Barcodeetikett muss in dieser Umgebung besonders widerstandsfähig sein.

„Die Runderneuerung umfasst die vollständige Aufbereitung eines abgenutzten Reifens. Hierbei wird der Belag und teilweise auch die Seitenwand erneuert.“ Der neu aufgebaute Reifen durchläuft dann ein Härtungsverfahren, bei dem das neue Gummi vulkanisiert und ein neues Laufflächenprofil geformt wird. Das Barcodeetikett wird direkt vom Beginn des Prozesses bis hin zur Lagerung der Reifen verwendet, um jeden Bearbeitungsschritt zu verfolgen“, erläutert Brian. „Zum Ende der Produktion hin durchläuft der Reifen einen Härtungsprozess. Hierzu wird er in einer Presse platziert und bis zu 95 Minuten bei 150 °gehalten. Hierbei wird der Innenteil des Reifens aufgepumpt, damit der Reifen seine Form behält. In der Vergangenheit ist es in dieser Phase zu Problemen mit dem Barcode-Etikett gekommen. Die Etiketten sind entweder abgefallen oder wurden so weit gedehnt, dass sie gerissen sind und unleserlich wurden.“

Gehen in diesem späten Stadium die Barcodeinformationen verloren, oder kann der Barcode nicht mehr gelesen werden, sind auch die protokollierten Daten nicht mehr nutzbar. Diese umfassen auch Materiallosnummern, Bediener- und Maschineninformationen, sowie Prüfungsdaten.

EIN ETIKETT, DAS LANGE HÄLT

Computype hat gemeinsam mit Brian und seinem Team verschiedene Arten von Etiketten getestet, um sicherzustellen, dass diese nicht nur der Hitze, sondern auch der Dehnung auf dem Reifen widerstehen. „Die Herausforderung bestand darin, Vacu-Lug ein Etikett bereitzustellen, dass auch nach 95 Minuten Hitzeeinwirkung ein klar lesbares Bild abgibt“, so Shane Wilson, Produktentwickler bei Computype. „Wir haben auf der Basis unserer Kleber und Materialien ein Etikett entwickelt, dass flexibel genug für Gummi ist, aber gleichzeitig stark am Reifen haftet.“

Nach der erfolgreichen Testphase nutzt Vacu-Lug nun die speziellen Etiketten von Computype.

Brian sagte dazu: „Die Arbeit mit Computype war eine Offenbarung. Vom ersten Kontakt bis hin zum ersten Auftrag war alles absolut professionell. Computype hat sich intensiv mit unseren Anforderungen befasst, um unsere Verfahren und Besonderheiten kennenzulernen. Sie haben uns somit auch die perfekte Lösung für unsere Anwendung geliefert.“

Weitere Informationen zu Vacu-Lug please finden Sie unter www.vaculug.com.